Erweiterter Versicherungsschutz gegen Schäden durch Mietnomaden

Einige wenige Gesellschaften bieten mittlerweile auch eine Mietschutzpolice an, mit der Vermieter das Risiko von Vermögensschäden bei wohnwirtschaftlich genutzten Räumen minimieren können. Nicht selten hausen Mietnomaden monatelang in einer Wohnung, ohne Miete zu zahlen und verlassen diese auch noch schlimmstenfalls in einem völlig verwahrlosten Zustand. Ein Alptraum eines jeden Vermieters, glaubt man einer aktuellen Studie der Forschungsstelle für Immobilienrecht an der Universität Bielefeld. Dort meldeten die Vermieter in Deutschland im Jahre 2010 alleine 426 Mietnomadenfälle. Genau deshalb werden Mietschutzpolicen aufgelegt, die das Risiko der Mietnomaden absichern, denn geleistet wird bei:

  • Mietrückständen
  • Sanierungs-, Renovierungs- und Entrümpelungskosten
  • Beschädigung, Zerstörung oder Entwendung von Einrichtungsgegenständen
  • Mietausfall während der Renovierungsarbeiten

Vermieter können in diesem Zusammenhang ihre gewünschte Versicherungssumme innerhalb einer Spanne von 5.000 bis 15.000 Euro ansetzen. Die Jahresbeiträge belaufen sich entsprechend dieser Spanne auf 120 bis 260 Euro mit einem Selbstbehalt in Höhe von meistens drei Monatsmieten. Bundesweit gibt es allerdings nur wenige Anbieter, die eine solche Versicherung für private Vermieter von wohnwirtschaftlich genutzten Räumen offerieren. Versicherungsnehmer sollten bei solchen Angeboten darauf achten, dass der Versicherungsschutz nicht nur sofort gilt, sondern auch bei neuen Mietverhältnissen weiter besteht.

Die günstigste Hausratversicherung finden

Banner 160x600