Welche Gefahren in der Hausrat abgedeckt werden

Trotz eines optimalen Versicherungsschutzes in der Haurat können in einer solchen nicht alle Gefahren abgedeckt werde. Vielmehr gibt es bei jedem Versicherer auch gewisse Ausschlüsse, damit ein Versicherungsbeitrag auch kalkulierbar bleibt. Unter diese Ausschlüsse fallen zum Beispiel alle Schäden, die durch Vorsatz, Kernenergie oder unmittelbar durch Kriegs- oder Bürgerkriegsereignisse verursacht werden. Andererseits sichert die Hausratversicherung den Versicherten finanziell bei Schäden durch Feuer, Sturm, Leitungswasser oder Diebstahl ab.

Wer Ausschau nach einem günstigen Versicherer hält, sollte unbedingt den Hausrats- Versicherungsvergleich nutzen. Mit einem solchen Online-Vergleichsrechner können auf der Grundlage individueller Vorgaben eine Vielzahl von Hausratversicherern überprüft werden. Zudem sucht der Vergleichsrechner einen preiswerten Versicherungsschutz mit den bestmöglichen Leistungen heraus. Wer sich dann auch noch an einen Versicherungsmakler wendet, findet nicht nur einen Vergleich, sondern auch einen versierten Fachmann, der besonders im Schadensfall wichtig ist.

Zum Hausratversicherungs-Vergleich

Abgedeckt in der Hausrat sind nahezu alle beweglichen Sachen wie Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände, somit der gesamte Hausrat einer Mietswohnung beziehungsweise eines Einfamilienhauses. Im Standard-Versicherungsschutz enthalten ist bei allen Versicherern der Schutz für die Gefahren Brand, Blitzschlag einschließlich Überspannungsschäden durch Blitzschlag, Explosion, Implosion, Anprall oder Absturz eines Luftfahrzeuges oder Teile davon sowie seiner Ladung, Einbruchdiebstahl, Raub oder der Versuch einer solchen Tat, Vandalismus nach einem Einbruch, sowie Leitungswasser, Sturm oder Hagel. In den Versicherungsschutz fallen auch alle Aufräum-, Bewegungs-, Schutz-, Transport-, Lager-, Schadenabwendungs-, Schadenminderungs- sowie Schlossänderungskosten. Finanziell abgedeckt bei einem Schaden sind auch Reparaturkosten für Gebäudebeschädigungen, die Kosten für provisorische Maßnahmen sowie Hotelkosten.

Versicherungsnehmer haben darüber hinaus die Möglichkeit, ihre zusätzlichen Einschlüsse in den Versicherungsschutz noch zu optimieren. Dies wiederum führt zu einer Erhöhung des Versicherungsschutzes für Schäden durch Russ oder Verpuffung sowie bei Fahrraddiebstahl oder einem Diebstahl aus dem Kfz. Die Höhe der monatlichen Prämie in der Hausratversicherung richtet sich generell nach der Postleitzahl (sog. Tarifzonen). Kam es an einem Risikoort laut Schadensstatistik in der Vergangenheit öfters zu Sturm, Überschwemmungen oder Hagel oder muss in einer Stadt mit Einbrüchen und Überfällen gelebt werden, ist die Prämie entsprechend hoch. Werden nach einem Einbruch Gegenstände zerstört oder beschädigt, erhält der Versicherte dafür eine Entschädigung zum aktuellen Neupreis. Der Versicherungsort (die im Vertrag angegebene Wohnung) kann mit einer so genannten Außenversicherung erweitert werden. Für diesen Fall besteht Versicherungsschutz auch für Sachen, die sich in einem Wochenendhaus befinden. Allerdings darf diese Lagerung nicht dauerhaft erfolgen.

Wichtiger Hinweis: Da Hausratsschäden nicht alltäglich sind, gibt es durchaus Versicherte, die über Jahre hinweg eine Hausratversicherung haben, doch noch nie einen Schaden anzeigen mussten. Diesen Versicherungsnehmern sei angeraten, die Grundlagen ihrer Vertragsgestaltung noch einmal zu überprüfen. Gerade in den letzten Jahren haben viele Versicherer ihre Bedingungen kundenfreundlicher angepasst beziehungsweise auch erweitert. Dieses Mehr an Erweiterungen muss jedoch nicht unbedingt zu einer Preiserhöhung führen, sondern kann den Beitrag gelegentlich auch mindern.

Durch einen entsprechenden Vergleich sollte die Hausratversicherung ganz auf die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche des Versicherers abgestimmt werden. Dies geschieht entweder über den Online-Versicherungsvergleichsrechner oder in einem persönlichen Gespräch mit dem Versicherungsmakler.

 

Die günstigste Hausratversicherung finden

Banner 160x600